Schwalbenschutz

Immer wieder haben sich in den vergangenen Jahrzehnten NABU-Mitglieder mit den Bielefelder Schwalben – vor allem mit der Mehlschwalbe - beschäftigt, darunter S. Haubold, M. Bongards, und V. Vahle. Den Bielefelder Bestand für 1986-88 gab V. Vahle im „Bielefeld-Atlas“ mit 400-1.000 Brutpaaren an. Der „Westfalen-Atlas“ 1989-1994 zeigt ca. 335-970 Mehlschwalbenpaare und ca. 486-1.370 Paare der Rauchschwalben. Aus dem „NRW-Atlas“ ergeben sich bereits deutlich geringere Spannen sowohl für Mehlschwalben (ca. 220-610 Paare) als auch für Rauchschwalben (ca. 350-700 Paare).

 

In Kooperation mit dem Umweltamt der Stadt Bielefeld hat der NABU in den Jahren 2011-2013 (mit Ergänzungen 2014-2017) systematisch nahezu alle Brutvorkommen der Mehl- und Rauchschwalben gezählt. 36 Zähler haben ein (oder mehrere) Zählgebiete übernommen, gingen oder radelten alle Straßen und Höfe in ihrem Gebiet ab und notierten Brutbeobachtungen. Derzeit werden die Ergebnisse ausgewertet und zur Veröffentlichung vorbereitet (Projektleitung: J. Albrecht und A. Becker). Eine ausführlichere Projektbeschreibung enthält die Projektseite „Bielefelder Schwalbensommer“.

 

Parallel zur Bestandserfassung hat der NABU Bielefeld mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW und weiterer Sponsoren und Spender künstliche Nisthilfen für Mehlschwalben beschafft und insbesondere denjenigen Hauseigentümern angeboten, die bereits Schwalben beherbergten, um die noch vorhandenen Bestände zu stützen. 2012 gewann der NABU mit seiner Aktion „Bielefelder Schwalbensommer“ den Bürgerpreis des Deutschen Naturschutzpreises und kaufte und montierte mit dem Preisgeld Nisthilfen u.a. am Bahnviadukt in Bielefeld-Schildesche. Inzwischen wurden insgesamt rund 330 Nisthilfen (Doppel- und Einzelnester der Fa. Schwegler) mit zusammen knapp 600 Kunstnestern montiert. Das Projekt wird weitergeführt, derzeit u.a. auch im Rahmen einer Kooperation mit der BGW (Bielefelder Gesellschaft für Wohnen und Immobiliendienstleistungen mbH - früher Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft), da etliche Kolonien an Mehrfamilienhäusern der BGW bestehen. Im Zuge von Gebäudesanierungen, aber auch bereits im Vorfeld werden diese Kolonien mit zusätzlichen Kunstnestern unterstützt.

 

im Frühjahr 2017 haben wir gemeinsam mit den Bielefelder Falken und weiteren Naturschutzinitiativen das erste Bielefelder Schwalbenfest auf dem Halhof veranstaltet, der in unmittelbarer Nähe des Obersees und der Johannisbachaue liegt. Auf dem gut besuchten Fest gab es nicht nur viele Aktionen und Informationen zu den Schwalben, sondern auch zum Obersee und zur Johannisbachaue.

 

Mehlschwalbe am Nest (Foto: A. Schäfferling), Nisthilfenmontage, Schwalbenfest  (Fotos: J. Albrecht)

Steuerlich absetzbar!
Steuerlich absetzbar!