An dieser Stelle stellt Andreas Schäfferling jeden Monat ein interessantes Bild vor.

Bild des Monats September 2017

Amerikanische Zapfenwanze - Bielefeld-Theesen  Okt. 2016
Amerikanische Zapfenwanze - Bielefeld-Theesen Okt. 2016

Eine echte Neubürgerin ist die die Amerikanische Kiefern- oder Zapfenwanze, die in Europa erstmalig 1999 in Norditalien nachgewiesen wurde. Über die Schweiz (2002), Österreich (2005) und Deutschland (2006) hat sie inzwischen Norwegen (2009) erreicht. Auch in Bielefeld kann man die zwei Zentimeter große und hübsch gezeichnete Art bewundern, die gern an den Samen und Blüten von Nadelbäumen saugt. Glücklicherweise gelten die eingewanderten Insekten als unschädlich und sind wie die meisten Wanzen für Menschen harmlos.

 

Bild des Monats August 2017

Junger Mauersegler Bielefeld-Theesen Juli 2017
Junger Mauersegler Bielefeld-Theesen Juli 2017

 

 

Auf Wiedersehen im nächsten Jahr!  

Bereits Ende August beginnt der Rückzug der Mauersegler, die im südlichen Afrika überwintern.

Die Jungvögel erobern den Luftraum und haben erst wieder festen Boden unter den Füßen, wenn sie zum ersten Mal brüten, bzw. das Nest herrichten. Da dies beim Mauersegler erst im Alter von vier Jahren beginnt, kann der abgebildete Jungvogel sich also nun auf eine lange Zeit des ungebundenen Luftlebens freuen. Wenn er wüsste, wie dramatisch die Zahl der Fluginsekten abnimmt, müsste er sich allerdings Sorgen machen…     

Bild des Monats Juli 2017

Eichelhäher - BI-Theesen Juli 2017
Eichelhäher - BI-Theesen Juli 2017

"Jüngere Eichelhäher schmecken recht gut. Bei diesen kann man mit dem Daumen leicht den Schädel eindrücken, was bei Altvögeln nicht ohne weiteres gelingt.“  Diese Aussage findet man in einem Informationstext des Niederösterreichischen Landesjagdverbands  zum Eichelhäher. Weiter heißt es: „Die erlegten Jungvögel landen auf den Teller, die Altvögel bekommt der Hund.“

 

Na dann: Guten Appetit!

Bild des Monats Juni 2017

Neuntöter - Windheim Mai 2017
Neuntöter - Windheim Mai 2017

Wenn der Neuntöter mehr Insekten erbeutet als aktuell erforderlich, betreibt er Vorratshaltung, indem er seinen Fang auf Dornen aufspießt.  Diese Angewohnheit macht ihn  zum  „Neuntöter“, auch wenn es manchmal nur sechs oder sieben Beutetiere sind, die auf diese Weise enden. 

Leider kann man dieses interessante Verhalten nur noch selten beobachten, denn in der weitgehend ausgeräumten Landschaft sind Insekten, und damit auch Neuntöter selten geworden. In Bielefeld gibt es aktuell wohl keine Bruten, obwohl das Beckendorfer Mühlenbachtal oder die Johannisbachaue in früheren Jahren besiedelt waren.

 

Steuerlich absetzbar!
Steuerlich absetzbar!